Berufsunfähigkeitsversicherung Angestellte öffentlicher Dienst

Die Berufsunfähigkeitsversicherung für Arbeitnehmer und Angestellte im öffentlichen Dienst bietet Versicherungsnehmern eine umfassende Absicherung bei Berufsunfähigkeit. Sie ist sinnvoll und wichtig, weil die Versorgungsanstalten des Bundes und der Länder zwar eine Berufsunfähigkeitsrente für Betroffene übernehmen, diese aber in aller Regel nicht ausreicht, um den Lebensstandard zu finanzieren und die Familie zu versorgen.

Mit einer privaten BU-Zusatzversicherung hingegen kann das Einkommen abgesichert werden, um beruhigt in die Zukunft zu blicken. Die Stiftung Warentest hat viele Berufsunfähigkeitsversicherungen auch für Angestellte einem Vergleich unterzogen und die BU Testsieger gekürt. Welche die „beste Berufsunfähigkeitsversicherung“ im Test der Stiftung Warentest ist, können Sie hier lesen

Test Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung für Angestellte im öffentlichen Dienst

Im öffentlichen Dienst erhalten Angestellte, die aufgrund einer Krankheit nicht mehr arbeiten können, eine Leistung ihrer jeweils zuständigen Versorgungswerke. Zusätzlich kann auch die gesetzliche Erwerbsminderungsrente in Anspruch genommen werden. In beiden Fällen jedoch werden die Zahlungen nur dann gewährleistet, wenn eine vollständige Erwerbsunfähigkeit vorliegt, der Betroffene also in keinem Beruf weiter arbeiten kann. Dies jedoch ist häufig nicht gegeben, weshalb eine Zahlung nicht selten abgelehnt wird. Wird sie dennoch genehmigt, ist die Rente meist nicht ausreichend, um alle laufenden Zahlungen zu finanzieren. Einzige Hilfe bietet hier die private Berufsunfähigkeitsversicherung, die bei einer Berufsunfähigkeit von 50 Prozent garantiert leistet und die vertraglich vereinbarte Rente überweist.

Höhe der Berufsunfähigkeitsrente für Angestellte im öffentlichen Dienst

Da Angestellte im öffentlichen Dienst nicht nur Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente haben, sondern zusätzliche Gelder der Versorgungsanstalten nutzen können, besteht für sie in der Regel ein geringerer Vorsorgebedarf als beispielsweise für Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft. Vor dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist es daher ratsam, die genaue Versorgungslücke zu prüfen und die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente hierauf abzustimmen.

Optimal ist eine Absicherung von 75 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens. Aufgrund der niedrigeren monatlichen Rente ist die BU für Angestellte im öffentlichen Dienst daher häufig günstiger als für andere Beschäftigte. Die genauen Kosten können auf Wunsch online über den Berufsunfähigkeitsversicherung Rechner ermittelt werden. Mit ihm ist im Anschluss dann auch direkt ein BU Vergleich möglich, der die besten Offerten anzeigt.

Empfehlungen und Bewertungen der Stiftung Warentest beachten

Um einen optimalen Vertrag zu erhalten, sollten Interessenten nicht nur den Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich durchführen, um die günstigste Versicherung zu finden. Diese bieten nicht in jedem Fall einen umfassenden Versicherungsschutz, denn die Vertragsbedingungen sind unzureichend. Besser ist es, die Testergebnisse von Stiftung Warentest & Co zu nutzen. Die Versicherungsexperten, die diese Tests durchführen, kennen die Vertragsbedingungen genau und zeigen auf, welche Verträge empfehlenswert sind und wo Angestellte im öffentlichen Dienst eine gute Absicherung erhalten. Die Stiftung Warentest führte hierzu im Mai 2011 einen großen Berufsunfähigkeitsversicherung Test durch, bei dem auch Tarife für Angestellte im öffentlichen Dienst bewertet wurden.

Beste Berufsunfähigkeitsversicherung für Angestellte: Testsieger

Zu den Testsiegern von Finanztest und Stiftung Warentest gehören in diesem großen BU Test unter anderem die Angebote der AachenMünchen, der Generali sowie der Hannoverschen Leben. Alle drei Anbieter wurden mit „sehr gut“ bewertet und konnten sowohl beim Endalter wie auch bei den Vertragsbedingungen und den Antragsfragen überzeugen. Bietet die AachenMünchener sowie die Generali eine eigenständige Berufsunfähigkeitsversicherung, offeriert die Hannoversche Leben ihre BUZ in Verbindung mit einer Risiko-LV. Auch diese Absicherungsvariante wird gern gewählt, da hiermit sowohl eine Todesfallabsicherung wie auch eine Berufsunfähigkeitsvorsorge möglich sind.