Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll oder nicht?

Die Frage, ob eine private Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist oder nicht, lässt sich einfach beantworten. Seit die gesetzliche Erwerbsminderungsrente die Berufsunfähigkeitsrente ersetzt hat, ist eine BU-Versicherung nicht nur sinnvoll, sondern geradezu notwendig.

Wer aufgrund von Berufsunfähigkeit kein Einkommen mehr erzielt, wird mit der staatlichen Rente alleine nicht mehr auskommen. Dabei unterschätzen viele das Risiko, im Verlauf des Erwerbslebens arbeitsunfähig zu werden.

Beamte müssen sich ebenfalls gegen die Risiken der Dienstunfähigkeit privat absichern. Die Pension bzw. das Ruhegehalt reicht nicht, um den Einkommensausfall zu kompensieren.

Laut Statistik werden 25 Prozent der Erwerbstätigen berufsunfähig. Jeder vierte Berufstätige ist von Berufsunfähigkeit betroffen! Verbraucherschützer empfehlen, möglichst früh eine BU abzuschließen 

Warum ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Der Gesetzgeber hat die Berufsunfähigkeitsrente abgeschafft. Diese wurde im Zuge der Rentenreform durch die geringere und striktere Erwerbsminderungsrente ersetzt.

BU sinnvoll

Ja oder nein? Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll und notwendig ist

Die Versorgungslücke zwischen letztem Einkommen und der gesetzlichen Rente ist so groß, dass der gewohnte Lebensstandard nicht weiter aufrecht erhalten werden kann. Selbstständige sind sogar völlig auf sich allein gestellt. Und auch den sonst üppig bedachten Beamten droht bei Dienstunfähigkeit die Armut.

Da Berufsunfähigkeit ein Risiko für Armut bedeutet, ist eine private Vorsorge nicht nur sinnvoll, sondern geradezu notwendig. Deshalb lautet die Empfehlung der Verbraucherzentrale und der Stiftung Warentest eine BU-Versicherung abzuschließen.

“Vor Krankheit oder Unfall kann man sich kaum schützen – vor den finanziellen Folgen schon. Mit einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung” verbraucherzentrale.de

Dabei macht der Abschluss einer privaten BU-Versicherung besonders in jungen Jahren Sinn. Die Beiträge und Kosten steigen mit fortschreitendem Alter.

Zudem gibt es marktübliche Unterschiede in Preis und Leistung je nach Anbieter, sodass ein Vergleich der Angebote zur Berufsunfähigkeitsversicherung zu empfehlen ist.

So hoch ist das Risiko für Berufsunfähigkeit

Mit der Rentenreform im Jahr 2001 wurde die bis dahin geltende gesetzliche Berufsunfähigkeitsversicherung und damit auch die Berufsunfähigkeitsrente abgeschafft. Seither haben Arbeitnehmer und Angestellte in der gesetzlichen Rentenversicherung nur noch Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente.

25 Prozent von Berufsunfähigkeit betroffen – Jeder vierte Erwerbstätige wird berufsunfähig! Jetzt rechtzeitig absichern und Kosten sparen: Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten

Selbstständige und Freiberufler haben keinen Anspruch auf die gesetzliche Rente. Es sei denn, sie waren in den letzten fünf Jahren freiwillig gesetzlich rentenversichert und haben Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt.

Statistik: häufigste Ursachen für Berufsunfähigkeit

Von der Berufsunfähigkeit sind etwa 25 Prozent der Erwerbstätigen betroffen, das ist jede vierte Person. Die Gründe sind dauerhafte gesundheitliche Einschränkungen durch Schäden am Muskel-Skelett-Apparat oder auch chronische psychische Probleme:

  1. Erkrankungen am Nerven und Psychische Probleme wie Depression / Burn-out 28,67%
  2. Erkrankungen am Skelett- und Bewegungsapparat 22.65%
  3. Sonstige Erkrankungen 15,51%
  4. Krebserkrankungen 15,07%
  5. Erkrankungen in Folge von Unfall 10,14%
  6. Ursachen und Gründe: Berufsunfähigkeit Statistik

Wie die Bezeichnung Erwerbsminderungsrente schon zeigt, zahlt diese nicht bei einer Berufs-, sondern erst bei einer Erwerbsunfähigkeit aus. Betroffene müssen so schwer erkrankt sein, dass eine Beschäftigung generell nicht oder nur noch sehr eingeschränkt möglich ist.

  • Berufsunfähigkeit tritt ein, wenn ärztlich attestiert mindestens 50 Prozent Einschränkung im angestammten Beruf über mindestens sechs Monate besteht
  • Erwerbsunfähigkeit tritt ein, wenn weder im angestammten noch in anderen Berufen eine Arbeitsfähigkeit von mindestens drei Stunden pro Tag möglich ist

Deshalb ist eine private Absicherung der Arbeitskraft sinnvoll für jeden Berufstätigen, egal ob Angestellter, Selbständiger oder Beamter.

Versorgungslücke bei Berufsunfähigkeit: sinnvolle Ergänzung zur Erwerbsminderungsrente

Wer in Folge einer Krankheit nur noch zwischen drei und sechs Stunden arbeiten kann, erhält die halbe Erwerbsminderungsrente. Bei einem bisherigen Nettoeinkommen von 2.000 Euro beträgt sie ca. 327 Euro monatlich, bei einem Nettoeinkommen von 3.000 Euro erhalten betroffene 533 Euro.

  • Selbst bei vollem Anspruch beträgt die gesetzliche Erwerbsminderungsrente gerade mal 30 Prozent des letzten Bruttoeinkommens

Wer derart schwer erkrankt ist, dass pro Tag weniger als drei Stunden gearbeitet werden kann, erhält mit der vollen Erwerbsminderungsrente bei den eben genannten Beispielen 655 Euro bzw. 1.065 Euro.

Berechnen und vergleichen Sie die Berufsunfähigkeitsversicherung mit Ihrer persönlichen Einkommenslücke und finden Sie günstigste Angebote: Berufsunfähigkeitsversicherung Rechner

Ideale Höhe der Berufsunfähigkeitsrente

In beiden Fällen entsteht eine Einkommensdifferenz von bis zu 70 Prozent. Da die monatlichen Kosten jedoch trotz Krankheit unvermindert weiter bestehen, droht der finanzielle Ruin.

Nur eine private Berufsunfähigkeitsrente, die eine monatliche BU-Rente in ausreichender Höhe zusichert, kann die Einkommensverluste ausgleichen. Somit ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung nicht nur sinnvoll sondern sichert die finanzielle Existenz ab.

Damit ergibt sich bei einem Nettoeinkommen von 2000 Euro im Monat eine Versorgungslücke wie folgt:

  • bei halber Erwerbsminderung: mehr als 1600 Euro
  • bei voller Erwerbsminderung: mehr als 1400 Euro

Diese Einkommensverluste können mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung abgesichert werden. In diesem konkreten Beispiel sollte die BU-Rente so gewählt sein, dass die Lücke zwischen der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente und dem vorangegangenem Einkommen geschlossen wird.

Wie lange sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung laufen?

Idealerweise sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung bis zum Renteneintritt im Alter von 67 Jahren laufen. Bei einer kürzeren Laufzeit besteht ein Restrisiko für den Eintritt der Arbeitsunfähigkeit nach Ablauf der BU. Außerdem erhalten Sie die BU-Rente bis zum Vertragsende.

  • Je länger die Vertragslaufzeit, desto länger der Bezug der Berufsunfähigkeitsrente

Dieser Fall wäre doppelt schlimm. Einerseits erhalten Sie keine BU-Rente von Ihrer Versicherung und andererseits verringern sich ihre Ansprüche an die gesetzliche Rentenversicherung.

Ist es sinnvoll die berufsunfähigkeitsversicherung mit der Altersvorsorge zu kombinieren? Ist eine BU-Versicherung mit Beitragsrückerstattung zu empehlen?:

Für Selbständige ist private BU Versicherung besonders wichtig

Um die gesetzliche Erwerbsminderungsrente zu erhalten, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Hierzu gehören beispielsweise die Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung sowie eine Beitragszahlungsdauer von mindestens fünf Jahren.

Diese Voraussetzungen können nicht von allen Bürgern erfüllt werden. Selbstständige beispielsweise sind nicht versicherungspflichtig und daher in der Regel nicht gesetzlich rentenversichert. Sie erhalten keine Unterstützung bei Berufsunfähigkeit und müssen daher ausschließlich auf die private Vorsorge vertrauen.

Besonders bei Existenzgründern kann ein längerer Ausfall der Arbeitskraft zur Pleite führen, da in der Regel noch keine ausreichenden Rücklagen für schwierige Zeiten erspart wurden. Bei tatsächlich eintretender Arbeitsunfähigkeit (in diesem Falle Betriebsunfähigkeit) droht im schlimmsten Fall sowohl die Pleite des Unternehmens als auch die eigene Existenz finanziell zu scheitern.

Deshalb ist besonders für Existenzgründer und für erfolgreiche Selbständige eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll und sollte möglichst früh abgeschlossen werden.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten Azubi und Schüler

Schüler, Studenten und Auszubildende haben ebenfalls keinen Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente, denn auch sie sind entweder nicht rentenversichert oder können die geforderten fünf Beitragsjahre nicht nachweisen.

Eine frühzeitige Absicherung ist daher auch in diesem Falle zu empfehlen. Viele Versicherer bieten speziell für junge Leute passende Berufsunfähigkeitsversicherungen, die vielfach von der Stiftung Warentest im BU Test als empfehlenswert eingestuft wurden.

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Nachversicherungsgarantie sinnvoll

Für Auszubildende und Studierende empfiehlt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer Nachversicherungsgarantie als sinnvolle und günstige Alternative. So kann anfangs eine geringe BU Rente zu niedrigen Beiträgen vereinbart werden. Im späteren Berufsleben kann diese im Nachhinein ohne erneute Gesundheitsprüfung an das tatsächliche Einkommen angepasst werden.

BU Versicherung sinnvoll sowohl für Handwerker und kaufmännische Berufe

Unabhängig vom gewählten Beruf sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu den elementaren Vorsorgeverträgen gehören. Wie aktuelle Statistiken belegen, sind seit einigen Jahren nämlich nicht nur Beschäftigte in handwerklichen Berufen von einer Berufsunfähigkeit betroffen.

Auch viele kaufmännische Angestellte müssen heute vorzeitig aus dem Arbeitsleben ausscheiden. Psychische Probleme und Burn-Out nehmen hierbei seit Jahren stetig zu und gehören mittlerweile zu den häufigsten BU-Erkrankungen.

Auch für Beamte und Lehrer ist die Dienstunfähigkeitsversicherung sinnvoll

Obwohl Beamte in Deutschland umfassend versorgt sind, sollten auch sie eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Denn die Dienstunfähigkeitspension des Dienstherren deckt nur einen Teil des bisherigen Einkommens ab.

In diesem Fall ist die Vereinbarung einer so genannten Dienstunfähigkeitsversicherung sinnvoll. Sie übernimmt die monatliche Rente auch bei einer Dienstunfähigkeit und damit oft viel früher als die klassische BU-Versicherung.