Erwerbsunfähigkeitsrente Höhe Voraussetzungen Antrag

Themen zur Erwerbsunfähigkeitsrente in diesem Beitrag:

  • Wichtiger Unterschied zwischen der privaten Erwerbsunfähigksitsrente und gesetzlichen Erwerbsminderungsrente / Berufsunfähigkeitsrente
  • Alle Voraussetzungen für den Anspruch auf die Rente wegen Erwerbsunfähigkeit
  • Höhe der Auszahlung der Erwerbsunfähigkeitsrente 2019
  • So müssen Sie beim Beantragen der EU-Rente vorgehen
  • Hinzuverdienstgrenzen 2019 / 2010
  • Wann und wie müssen Sie die EU-Rente versteuern?

Definition und Unterschied zwischen EU-Rente und BU-Rente

Unter einer Erwerbsunfähigkeitsrente (EU-Rente) versteht man heute die Leistung eines privaten Versicherers aus einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Bis zum Jahr 2000 gab es eine gesetzliche Erwerbsunfähigkeitsversicherung und eine gesetzliche Berufsunfähigkeitsversicherung.

Im Zuge der damaligen Rentenreform wurden beide Versicherungen abgeschafft und durch die gesetzliche Erwerbsminderungsrente ersetzt. Die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente gilt nur noch für alle Jahrgänge vor 1961.

Seit der Abschaffunng der gesetzlichen BU-Rente ist eine private Absicherung der Arbeitskraft unumgänglich. Lesen Sie hier, weshalb eine Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig und sinnvoll ist:

Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll

Obwohl die private Erwerbsunfähigkeitsrente ebenso wie die gesetzliche Erwerbsminderungsrente eine Einkommensersatzleistung bei einem langfristigen Verlust der Erwerbsfähigkeit darstellt, gibt es einige Unterschiede.

Unterschiede zwischen privater EU-Rente und gesetzlicher Erwerbsminderungsrente?

In erster Linie handelt es sich bei der heutigen EU-Rente um die Leistung eines privaten Versicherers. Um einen Anspruch auf eine EU-Rente gegenüber einem Versicherer geltend zu machen, müssen Sie einen Versicherungsvertrag abgeschlossen und Ihre Beiträge wie vereinbart gezahlt haben.

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente ist hingegen eine Zahlung des Rentenversicherungsträgers. Als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte zahlen Sie die Beiträge monatlich automatisch.

Eine Befreiung von der Zahlung in die gesetzliche Rentenversicherung besteht auf Antrag nur für Angestellte mit einem Bruttoeinkommen über der Beitragsbemessungsgrenze ( 2020: West 6.900 €/Monat, 82.800 €/Jahr – Ost: 6.450 €/Monat, 77.400 €/Jahr ).

Voraussetzungen für Anspruch auf Erwerbsunfähigkeitsrente

Ein Anspruch auf eine Leistung aus der EU-Versicherung ist gegeben, wenn Sie pro Tag nicht mehr als drei Stunden arbeiten können. Dabei spielt es keine Rolle, um welche Art der Erwerbstätigkeit es sich handelt. Die Voraussetzung ist nicht erfüllt, wenn Sie in einem anderen Beruf als dem bisherigen mehr als drei Stunden täglich arbeiten können.

Alle Voraussetzungen für den Bezug von privater Erwerbsunfähigkeitsrente:

  • lückenlose Zahlung der monatlichen Beiträge
  • wahrheitsgemäße Antworten auf die Gesundheitsfragen
  • Erwerbsunfähigkeit erlaubt weniger als drei Stunden pro Tag

Selbst wenn Sie noch einer Arbeit nachgehen können, bei der Sie erheblich weniger verdienen als bisher, wird der Versicherer Sie auf diese Tätigkeit verweisen ( siehe abstrakte Verweisung ). Die gesetzliche und private BU-Rente sieht den Anspruch bereits bei einer Arbeitsunfähigkeit ab 50% gegeben.

Ab wann ist man Erwerbsunfähig?

Für alle Beschäftigten, die nach 1961 geboren wurden gilt: Voraussetzung für den Anspruch auf Rente bei Arbeitsfähigkeit unter drei Stunden am Tag.

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ist die sinnvollste Absicherung der Arbeitskraft. Stiftung Warentest hat in seinem Vergleich Die Preis-Leistungs-Sieger ermittelt. Hier sehen Sie die besten BU-Versicherungen am Markt:

Statistik: Erkrankungen führen häufig zur Erwerbsunfähigkeit?

Sowohl die Statistiken der privaten Versicherer als auch die Daten der Deutschen Rentenversicherung belegen, dass psychische Erkrankungen besonders häufig zu einer Erwerbsunfähigkeit führen. Dieser Trend zeigt sich durchgängig in allen Statistiken seit einigen Jahren ohne nennenswerte Änderung.

  • Rund 40 Prozent der Betroffenen leiden so stark unter Depressionen und Burnout, dass sie nicht mehr in der Lage sind, am Erwerbsleben teilzunehmen.
  • Auf dem zweiten Rang stehen mit rund 13 Prozent Tumorerkrankungen,
  • dicht gefolgt von Erkrankungen des Muskel-Skelett-Apparats.
  • In knapp 10 Prozent der Fälle war eine Herz-Kreislauf-Erkrankung die Ursache für eine Erwerbsunfähigkeit,
  • rund 6 Prozent der Antragsteller leiden an einer Nervenerkrankung.

Diese Zahlen der privaten Versicherer für die Erwerbsunfähigkeitsrente sind vergleichbar mit der Verteilung der Ursachen für die Berufsunfähigkeitsrente und für die Erwerbsminderungsrente.

Laut Statistik wird jeder 4. Berufstätige im Laufe seines Arbeitslebens berufsunfähig bzw. erwerbsunfähig. Bereits im jungen Alter und bei bester Gesundheit abgeschlossen, ist eine BU-Versicherung oder EU-Versicherung sehr günstig. Berechnen Sie die Kosten hier im Rechner:

Besonders auffallend ist außerdem der seit einigen Jahren ungebrochen hohe und weiter steigende Anteil an psychischen Erkrankungen wie Burnout und Depression. Diese medizinischen Befunde führen zu einem langfristigen Verlust der Erwerbsfähigkeit.

Diese konkreten Krankheiten führen anerkanntermaßen zur Erwerbsunfähigkeit / Berufsunfähigkeit:

  • Drogenmissbrauch / Alkoholmissbrauch
  • Adipositas / Übergewicht
  • Asthma
  • Rheuma
  • Bandscheibenvorfall
  • Multiple Sklerose MS
  • Depression / Burnout / Chronisches Erschöpfungssyndrom CFS
  • Diabetes
  • Demenz
  • Alzheimer
  • Krebs / Tumor
  • Neurodermitis
  • Herzinfarkt

Statistische Unterschiede zwischen Männer und Frauen

Erhebliche Unterschiede gibt es zwischen männlichen und weiblichen Versicherten. Zwar sind psychische Erkrankungen bei Männern und bei Frauen der häufigste Grund für eine Erwerbsunfähigkeit. Allerdings wurden diese Beschwerden bei rund 50 Prozent der Frauen festgestellt, während männliche Versicherte nur zu 37 Prozent daran erkranken.

Seit der Einführung der Uni-Sex Tarife wird nicht mehr zwischen männlichen und weiblichen Antragstellern unterschieden. Somit setzen sich Beitrag und Leistung nach den gleichen Kriterien zusammen. So werden die Kosten berechnet:

Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten

Bei männlichen Versicherten stehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Erkrankungen des Muskel-Skelett-Apparats mit 13 Prozent auf den folgenden Plätzen, Frauen hingegen geben viel seltener Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems als Ursache für die Erwerbsunfähigkeit an.

Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente

EU-Rente

Voraussetzungen für Erwerbsunfähigkeitsrente: Antrag, Hinzuverdienst, Steuer, Höhe

Wenn Sie eine Leistung aus Ihrer privaten EU-Versicherung beanspruchen wollen, müssen Sie diese bei Ihrer Gesellschaft beantragen. Bei den meisten Versicherern handelt es sich um einen sehr umfangreichen Antrag, der rund 20 Seiten umfassen kann.

Die Gesellschaft fordert einen lückenlosen Nachweis für Ihre Erwerbsunfähigkeit. Damit sichert sie sich gegen Fälle ab, in denen eine EU-Rente zu Unrecht beantragt und genehmigt wird.

EU-Rente bei gleichzeitigem Krankentagegeld

Wer einen Antrag auf Erwerbsunfähigkeit stellt, hat in der Regel bereits eine längere Phase der Krankheit hinter sich. Beziehen Sie in dieser Zeit eine Leistung aus einer zusätzlichen Krankentagegeldversicherung, kann es sein, dass der Versicherer diese von Ihnen zurückfordert, sobald Ihre Erwerbsunfähigkeitsrente bewilligt ist.

Es kann sinnvoll sein, den Zeitpunkt des Antrags auf das Ende des Krankentagegeld Bezuges zu legen.

Deshalb ist es häufig sinnvoll, bereits zum Zeitpunkt der Beantragung der EU-Rente eine Beratung durch einen spezialisierten Anwalt aufzusuchen. Er unterstützt Sie beim Ausfüllen des Antrags und kann auch die nötigen Unterlagen bei Ihrem Arzt anfordern. Häufig reagieren die Versicherer in solchen Fällen schneller mit einer Bewilligung, so dass Ihr Antrag zügig bearbeitet und genehmigt wird.

Wie beantragt man die EU-Rente?

Im Antrag sollten Sie die Ursachen für Ihre Erwerbsunfähigkeit so detailliert wie möglich begründen. Reichen Sie eine ausführliche Beschreibung der Ursachen sowie aussagekräftige Berichte und Atteste Ihrer Ärzte ein. Darin enthalten sein sollte unbedingt auch eine Aussage zur voraussichtlichen Dauer Ihrer Erwerbsunfähigkeit.

Nötig sind außerdem Angaben zu Ihrem Beruf, Ihrer Position und Ihren Tätigkeiten sowie zeitliche Angaben, wie lange Sie in Ihrem Arbeitsalltag welche Aufgaben ausüben. Anhand Ihrer Angaben prüft Ihr Versicherer, ob die Befunde schwerwiegend genug sind, um eine Erwerbsunfähigkeit zu rechtfertigen.

So lange dauert die Prüfung auf Anspruch

Bis Ihr Antrag vollständig geprüft und die Zahlung der Rente bewilligt ist, können mehrere Wochen oder sogar Monate vergehen. Unter Umständen fordert die Gesellschaft weitere Unterlagen und Gutachten bei Ihnen oder bei Ihren Ärzten an.

Wird Ihr Antrag bewilligt, zahlt der Versicherer entweder solange, wie Ihre Erwerbsunfähigkeit besteht oder bis zum Ablauf der Vertragsdauer. Unter Umständen setzt er zunächst eine Befristung der Zahlung fest.

Rückwirkende oder befristete Bewilligung

Unter Umständen stellt der Arzt Ihre Erwerbsunfähigkeit erst verzögert fest. Für diesen Fall sollte in Ihrem Versicherungsvertrag eine rückwirkende Zahlung vereinbart werden. Im Idealfall beträgt die Frist drei Jahre. Damit stellen Sie sicher, dass Sie eine rückwirkende Zahlung der EU-Rente erhalten.

Falls der Versicherer Ihre Erwerbsunfähigkeit nur befristet anerkennt, müssen Sie Ihre EU-Rente nach dem Ablauf dieser Frist noch einmal beantragen. Um diesen Aufwand zu umgehen, lohnt es sich, einen Tarif für Ihre Versicherung zu wählen, in dem der Versicherer auf eine befristete Anerkennung verzichtet.

Höhe der Erwerbsunfähigkeitsrente

Ihre Erwerbsunfähigkeitsrente wird im Versicherungsvertrag vereinbart. Da sie den Beitrag für Ihren Versicherungsschutz maßgeblich beeinflusst, sollten Sie sorgfältig prüfen, wie hoch die Rente sinnvoll sein muss. Auf einen Seite soll der Beitrag bezahlbar bleiben, andererseits müssen Sie den vollständigen oder den teilweisen Entfall Ihres Einkommens ausgleichen.

Sinnvoll und empfehlenswert ist die Wahl der maximal möglichen EU-Rente beim privaten Versicherer. Diese ist meist auf eine Höhe von 1.000 Euro pro Monat beschränkt. Hinzu kommt die staatliche Rente wegen Erwerbsminderung.

Berücksichtigen können Sie dabei auch die staatlichen Leistungen, die Sie wegen einer vollen Erwerbsminderung erhalten. Im Idealfall setzen Sie Ihre EU-Rente so hoch an, dass sie gemeinsam mit der vollen Erwerbsminderungsrente Ihrem bisherigen Nettoeinkommen entspricht.

Höhe gesetzliche Erwerbsminderungsrente

Die Höhe dieser Rente hängt von der Anzahl Ihrer Versicherungsjahre und Ihrem individuellen Einkommen ab. Allerdings wird sie deutlich unter Ihrem gewohnten Nettoeinkommen liegen. Als Anhaltspunkt können Sie von rund 30 Prozent Ihres bisherigen Bruttoeinkommens ausgehen.

  • Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung lag die durchschnittliche volle Erwerbsminderungsrente in Deutschland im Jahr 2017 bei 716 Euro monatlich.
  • Eine halbe Erwerbsminderungsrente wurde mit 410 Euro im Durchschnitt angegeben. Wenn Sie genau wissen wollen, wie hoch Ihre Rente sein wird, lohnt sich ein Blick auf Ihren letzten Rentenbescheid.

Maximale Renten-Höhe privater EU-Versicherer

Die meisten privaten Anbieter der EU-Versicherung bieten eine Obergrenze für die monatliche Rente. Die maximal mögliche EU-Rente beträgt 1.000 Euro pro Monat. Diese ist gleichzeitig die optimale Höhe. Zusammen mit der staatlichen EU-Rente erhöht sich der monatliche Betrag entsprechend.

Erwerbsunfähigkeitsrente Hinzuverdienstgrenze 2019 / 2020

Wer eine volle Erwerbsminderungsrente oder eine EU-Rente erhält, darf im Zeitraum 2019 und 2020 monatlich 525 Euro zusätzlich ohne Abzüge verdienen. Sofern Ihre Einkünfte höher sind, kann die EU-Rente gekürzt werden.

Wurde nur eine halbe Rente wegen Erwerbsminderung bewilligt, gelten individuelle Grenzen für den Hinzuverdienst. Diese können Sie beim Träger Ihrer Rentenversicherung erfragen.

Wie wird eine EU-Rente versteuert?

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente unterliegt der Besteuerung durch das Finanzamt. Dieses muss als Einkommen in der persönlichen Steuererklärung angegeben werden. Maßgeblich für den steuerfreien Betrag ist das Jahr der Bewilligung, nicht aber das Jahr der Auszahlung.

Wird eine Rente wegen Erwerbsminderung rückwirkend zum Jahr 2019 genehmigt, gilt also der steuerfreie Satz aus dem Jahr 2019 als Maßgabe. Die private EU-Rente wird mit dem Ertragsanteil besteuert. Er hängt von der Zahl der Jahre ab, für die Sie eine EU-Rente beziehen.

Je länger Sie eine Rente wegen Erwerbsunfähigkeit erhalten, desto höher ist Ihr Ertragsanteil. Damit steigt der zu versteuernde Anteil der Rente.

Bei einer Bezugsdauer von fünf Jahren beträgt der Ertragsanteil zum Beispiel fünf Prozent. Sofern Ihre EU-Rente pro Jahr unter dem Grundfreibetrag von 9.168 Euro für das Jahr 2019 liegt, fallen keine Steuern an.