Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich absetzbar

Die Beiträge für eine Berufsunfähigkeitsversicherung können grundsätzlich in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Seit der verbesserten Absetzbarkeit von Vorsorgebeiträgen ist es für Versicherte sogar noch einfacher, die Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung von der Steuer abzusetzen. Allerdings muss beachtet werden, dass im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen Höchstgrenzen gelten. Sie betragen für Arbeitnehmer 1.900 Euro, für Selbstständige wurde der Betrag auf 2.800 Euro erhöht. Lesen Sie hier, wie die Beiträge der BU Versicherung steuerlich geltend gemacht werden können.

Die steuerlichen Auswirkungen von BU Beiträgen

Beiträge für die Berufsunfähigkeit können als Vorsorgeaufwendungen in der privaten Steuererklärung angegeben und so Steuer mindernd eingesetzt werden. Zu beachten ist jedoch, dass die Höchstgrenzen für Vorsorgebeiträge relativ gering sind und in den meisten Fällen bereits von der privaten bzw. der gesetzlichen Krankenversicherung aufgebraucht werden. Lediglich bei Selbstständigen, die die Vorsorgebeiträge aufgrund einer günstigen privaten Krankenversicherung nicht ausnutzen, ist die Absetzbarkeit der BU Beiträge möglich und sinnvoll.

Von der Kombination mit Altersvorsorgeverträgen profitieren

Deutlich vorteilhafter ist die Absetzbarkeit der BU, wenn Versicherungsnehmer diese mit einem Altersvorsorgevertrag kombinieren. Für Selbstständige bietet es sich beispielsweise an, den Rürup-Vertrag mit einer BUZ zu kombinieren und so die Altersvorsorge und die Berufsunfähigkeit zu verbinden. Bei der Rürup-Rente ist die Absetzbarkeit der Beiträge für eine Summe von bis zu 20.000 Euro pro Person möglich, Ehepaare können sogar bis zu 40.000 Euro absetzen.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang lediglich, dass der Beitrag für die BUZ maximal 49 Prozent vom Gesamtbeitrag ausmacht. Ist diese Voraussetzung erfüllt, können die genannten Höchstbeträge auch für die BU Versicherung genutzt werden, um die Steuerlast zu senken und gleichzeitig vorzusorgen.

Direktversicherung bringt steuerliche Vorteile

Versicherungsnehmer, die Steuern sparen, aber keine Rürup-Rente abschließen wollen, können alternativ auch eine Direktversicherung bei ihrem Arbeitgeber vereinbaren. Hierbei werden die Beiträge direkt vom Bruttogehalt an die Versicherung überwiesen und sind somit nicht nur steuer-, sondern auch sozialabgabenfrei. Zu beachten sind lediglich die Höchstbeträge von aktuell 2.640 Euro pro Jahr, die in eine entsprechende Versicherung investiert werden können.

Zusätzlich ist es möglich, bis zu 1.800 Euro zu investieren. Diese zusätzlichen Beträge sind zwar weiterhin steuerfrei, die Vorteile bei den Sozialabgaben fallen hingegen weg. Steuerberater haben hier die Möglichkeit, die für den Steuerpflichtigen beste Lösung zu finden und so möglichst hohe Steuervorteile zu generieren.

Angabe der Rentenzahlungen

Die Beiträge für die BU können somit auf verschiedene Weise steuerlich geltend gemacht werden. Die steuerliche Förderung während der Laufzeit der Versicherung stehen allerdings steuerliche Belastungen beim Bezug der Rente entgegen. Nach dem Alterseinkünftegesetz ist die BU Rente nämlich steuerpflichtig. Oberhalb der Freibeträge ist es dann nötig, die Einnahmen in der Steuererklärung anzugeben und diese entsprechend dem persönlichen Steuersatz zu versteuern.

Berufsunfähigkeitsversicherung in der Steuererklärung

Die Höhe der Steuerbelastungen orientiert sich am Ertragsanteil, der in der Rentenzahlung enthalten ist. Dieser Anteil wiederum ist abhängig davon, wie lange die Versicherung bereits bestand und wie lange diese voraussichtlich gezahlt wird. Grundsätzlich gilt, dass der Ertragsanteil umso höher ist, je länger die Rente ausgezahlt wird.

Verbleibt mit Auszahlungsbeginn eine Rentendauer von 45 Jahren, müsste ein Ertragsanteil von etwa 42 Prozent versteuert werden. Wird die Rente hingegen nur über fünf Jahre gezahlt, beträgt der Ertragsanteil und somit der Steueranteil lediglich fünf Prozent. Ein Steuerberater kann hier helfen, die Renten nach den gesetzlichen Vorschriften anzugeben und zu versteuern.