Dienstunfähigkeitsversicherung Rechner

Dienstunfähigkeit Rechner

Rechner Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte wie Lehrer etc.

Mit dem Dienstunfähigkeitsversicherung Rechner die Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte berechnen:

Die Versorgungslücke bei Dienstunfähigkeit hängt vom Status des Beamten ab. Beamte auf Widerruf oder Beamte auf Probe sind im Fall einer Dienstunfähigkeit deutlich weniger geschützt als Beamte auf Lebenszeit.

Ihre Versorgungslücke ist entsprechend höher, der Abschluss einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte und Referendare ist sinnvoll.

Kosten der Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte berechnen

Die Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte hängen ganz ähnlich wie die BU-Versicherung für Arbeitnehmer oder Selbständige unter anderem vom Eintrittsalter des Versicherten und von der Höhe der vereinbarten Rente für Dienstunfähigkeit ab.

Wie hoch die monatlichen Beiträge bei individueller Dienstunfähigkeitsrente sind, kann mit diesem Dienstunfähigkeitsversicherung Rechner kalkuliert werden.

Rechner Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte mit Dienstunfähigkeitsklausel

Bei der Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte handelt es sich um eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit eingeschlossener Dienstunfähigkeitsklausel (BU mit DU-Klausel). Auf die Wichtigkeit der DU-Klausel weist auch die Stiftung Warentest in ihrem Dienstunfähigkeitsversicherung Vergleich ausdrücklich hin.

Jedoch wird diese spezielle BU-Versicherung für Beamte von wenigen Versicherern überhaupt angeboten. Zu diesen gehören folgende Versicherer, die zudem im Dienstunfähigkeitsversicherung Test der Stiftung Warentest mit den besten Testergebnissen in Preis und Leistung bewertet wurden:

Für die Höhe der Kosten sind neben dem Eintrittsalter auch die Berufsgruppe der Beamten entscheidend. Je nach Risikogruppe berechnen Dienstunfähigkeitsversicherer unterschiedliche Beiträge. Weiterhin können leistungseinschränkende oder leistungserweiternde Klauseln die Preise der BU-Versicherung für Beamte beeinflussen.

  • Eine konkrete Berechnung der Leistungen und monatlichen Kosten liefert der Dienstunfähigkeitsversicherung Rechner

Versorgungslücke bei Dienstunfähigkeit bei Beamten auf Widerruf / auf Probe berechnen

Beamte auf Widerruf haben keinen Anspruch auf Ruhegehalt durch den Dienstherren, wenn eine Dienstunfähigkeit diagnostiziert wird. Bei einer Erkrankung oder bei einem Unfall in der Freizeit droht ihnen die Entlassung aus dem Dienst mit der nachfolgenden Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Sie unterliegen dann den gesetzlichen Regelungen zur Erwerbsminderungsrente. Das bedeutet, sie erhalten die volle Erwerbsminderungsrente, wenn sie pro Tag weniger als drei Stunden arbeiten können. Ein Anspruch auf eine teilweise Erwerbsminderungsrente besteht, sofern man dem Arbeitsmarkt zwischen drei und sechs Stunden zur Verfügung steht.

  • Die volle Erwerbsminderungsrente (z.B. in 2015) beträgt rund 40 Prozent des letzten Bruttoeinkommens, die teilweise Erwerbsminderungsrente macht etwa 20 Prozent aus

Unterhaltsbeitrag bei Dienstbeschädigung

Tritt die Dienstunfähigkeit durch einen Unfall während der Dienstzeit ein oder wird eine Dienstbeschädigung diagnostiziert, erhält der Beamte auf Probe einen Unterhaltsbeitrag. Dieser hängt vom festgestellten Grad der Erwerbsunfähigkeit ab.

  • Bei völliger Erwerbsunfähigkeit beträgt der Unterhaltsbeitrag rund 66 Prozent der letzten Dienstbezüge, bei teilweiser Minderung der Erwerbsfähigkeit entsprechend weniger

Somit berechnet sich für Beamte auf Widerruf bei Dienstunfähigkeit in jedem Fall eine erhebliche Versorgungslücke

Bei Beamten auf Probe besteht bei Dienstunfähigkeit eine ähnlich gravierende Einkommenslücke. Bei einem Freizeitunfall oder bei einer Krankheit drohen auch dieser Berufsgruppe die Entlassung aus dem Dienst und die Pflichtversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Daraus begründet sich ein Anspruch auf volle oder teilweise Erwerbsminderungsrente.

  • Bei einem Dienstunfall erhalten Beamte auf Probe ein Unfallruhegehalt, bei einer Dienstbeschädigung entsteht ein Anspruch auf Ruhegehalt

Berechnung der maximalen Dienstunfähigkeitsrente für Beamte auf Lebenszeit

Zum Beamten auf Lebenszeit wird ernannt, wer eine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt hat. Auf diese Zeit werden die Jahre als Beamter auf Widerruf oder Beamter auf Probe angerechnet.

Der Anspruch auf die Beamtenversorgung bei festgestellter Dienstunfähigkeit berechnet sich aus der Multiplikation des ruhegehaltsfähigen Dienstbezugs nach der aktuellen Besoldungsgruppe und den Dienstjahren. Anders formuliert wird der Anspruch ermittelt aus der Multiplikation von Geld und Zeit.

  • Als Anhaltspunkt gilt, dass erst nach 40 Dienstjahren die maximal mögliche Dienstunfähigkeitsrente von 71,75 Prozent erreicht werden

Dieser Satz entspricht der Altersrente der Beamten. Durchschnittlich besteht deshalb für Beamte auf Lebenszeit ein Anspruch auf rund 50 Prozent ihrer letzten Bezüge.

  • Die Versorgungslücke macht demnach in Abhängigkeit von der Dauer der Dienstzeit etwa 50 Prozent bis 60 Prozent seiner letzten Dienstbezüge aus

Dienstunfähigkeitsversicherung Rechner: Lehrer Polizei Justiz

In der Regel genießen Beamte den Ruf, eine sehr gute Versorgung durch ihren Dienstherren zu erhalten. Eine Dienstunfähigkeit und die Entlassung in den dauerhaften Ruhestand jedoch reisst auch hier eine Einkommenslücke auf.

Hier beispielhafte Berechnungen der Differenz auf Ruhegehalt und zu versichernder Dienstunfähigkeitsrente bei Lehrern, Polizisten und Justizvollzugsbeamten:

Beamte im Justizvollzug

Ein Justizvollzugsbeamter des Bundes wird beispielsweise der Besoldungsgruppe A7 zugeordnet. Er erhält nach maximaler Dienstzeit in der Höchststufe im Jahr 2015 ein monatliches Netto-Einkommen von rund 2.850 Euro.

Seine Versorgungslücke beträgt bei einem Anspruch auf eine Dienstunfähigkeitsrente in Höhe von 50 Prozent rund 1.425 Euro. In dieser Höhe muss er eine private Dienstunfähigkeitsversicherung abschließen, um sich umfassend vor dem Verlust der Arbeitskraft zu schützen.

Polizei und Feuerwehr

Ganz ähnlich sieht es bei einem Polizeikommissar oder einem Hauptbrandmeister (Feuerwehr) aus. Sie erhalten in der Besoldungsgruppe A9 in der Höchststufe ein Einkommen von 3.345 Euro im Monat und haben bei einem Anspruch auf Dienstunfähigkeitsrente von 50 Prozent noch rund 1.670 Euro im Monat privat zu versichern.

Lehrer

Selbst das recht attraktive Höchsteinkommen eines Lehrers in der Besoldungsgruppe A 13 mit 5.106 Euro pro Monat verursacht unter diesen Prämissen eine Versorgungslücke von 2.550 Euro im Monat. Diese Zahlen machen deutlich, dass die Versorgung durch den Dienstherren bei Dienstunfähigkeit immer durch eine private Dienstunfähigkeitsversicherung ergänzt werden sollte.

Alter und Höhe Rente bestimmen den Beitrag der Dienstunfähigkeitsversicherung

Der Versicherungsbeitrag für eine Dienstunfähigkeitsversicherung wird von den gleichen Faktoren beeinflusst wie der Beitrag für eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Maßgeblich sind das Einstiegsalter und die Höhe der vereinbarten Rente.

Der Versicherer beteiligt den Versicherten durch die Höhe der Beiträge an seinem Risiko, dass der Verlust der Arbeitskraft tatsächlich eintritt. Dieses Risiko steigt mit zunehmendem Alter.

Ein junger Beamter hat statistisch betrachtet ein geringeres Risiko, nicht mehr arbeiten zu können als ein älterer Mitarbeiter kurz vor dem Eintritt in den Ruhestand. Deshalb profitieren junge Beamte von vergleichsweise günstigen Beiträgen.

Sinnvolle Dauer und Ablauf der Dienstunfähigkeitsversicherung

Auch das versicherte Endalter, also die Dauer der Versicherung, spielt eine Rolle bei der Beitragsberechnung. Läuft das Versicherungsverhältnis bis zum 60. Lebensjahr, ist der Beitrag deutlich günstiger als bei einem Endalter von 65 Jahren. Auch hier erscheint dem Versicherer das Risiko des eintretenden Versicherungsfalls mit zunehmendem Alter recht hoch.

Von ähnlich großer Bedeutung ist die Höhe der vereinbarten Rente bei bescheinigter Dienstunfähigkeit. Muss der Versicherer im Versicherungsfall lediglich eine Rente von 500 Euro zahlen, wird der Beitrag erheblich günstiger sein als bei einer Rente von 1.500 Euro oder gar 2.500 Euro.

So wichtig ist die Berufsgruppe der Beamten im Beitragsrechner

Jeder Versicherer nimmt eine Einordnung der zu versichernden Berufe in Risikogruppen vor. Berufe mit einem hohen Anteil an administrativen Tätigkeiten, also Dienstausübung ohne schwere oder gefährliche körperliche Arbeit, sind recht günstig zu versichern.

  • Zu diesen gehören Lehrer, Staatsanwälte, Richter und Verwaltungsbeamte

Hier erscheint das Risiko, dass der Versicherte seiner Tätigkeit auf Dauer nicht mehr nachgehen kann, offenbar als überschaubar. Statistische Angaben belegen diese Einschätzung der Versicherer.

Risikogruppen bei Beamten

Ein Beruf mit einem hohen Anteil an körperlichen Arbeiten gehört dagegen zu einer anderen Risikogruppe, die teurer zu versichern ist.

  • Zu diesen gehören Polizisten, Feuerwehrleute und Justizvollzugsbeamte

Die Gesellschaften nehmen durchaus unterschiedliche Einordnungen der Berufe zu Risikogruppen vor. Aus dieser abweichenden Zuordnung ergibt sich dann auch eine differenzierte Berechnung der Versicherungsprämie.

Zu den klassischen günstigen Berufsgruppen gehören Mitarbeiter der Verwaltung, Richter oder Staatsanwälte. Bei Justizvollzugsbeamten oder Mitarbeitern von Bahn und Post kann sich schon ein deutlich anderes Bild ergeben.

Ein hohes Dienstunfähigkeitsrisiko haben Polizisten, Mitarbeiter der Feuerwehr oder Lehrer. Nach aktuellen Statistiken gehen noch immer viele Lehrer aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand.

Der Dienstunfähigkeitsversicherung Rechner erlaubt die individuelle Berechnung der Beiträge für die persönlich benötigte Dienstunfähigkeitsrente. So können Beamte die Kosten der Anbieter einer DU-Versicherung wie Debeka, DBV, Münchener Verein, Signal, Universa, Ergo, Nürnberger und Provinzial berechnen und vergleichen.