Berufsunfähigkeitsversicherung mit Unfallversicherung

Viele Menschen wünschen sich, die Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer Unfallversicherung zu kombinieren. Nicht häufig sind Unfälle nämlich der Grund für eine Berufsunfähigkeit. Allerdings ist es aktuell nicht möglich, die BU mit einer Unfallversicherung zu kombinieren. Hier ist es nötig, zwei eigenständige Verträge abzuschließen, um eine Rundum-Absicherung zu erreichen.

Die private Unfallversicherung

Ein Unfall passiert oft im Bruchteil einer Sekunde, kann aber ein ganzes Leben verändern. Wer sich beispielweise bei einem Unfall schwer verletzt und bleibende Schäden davonträgt, kann häufig seinen bisherigen Beruf nicht mehr ausüben und wird hieraufhin berufsunfähig. Zusätzlich können körperliche oder geistige Beeinträchtigungen dazu führen, dass etwa die Wohnung umgebaut oder ein behindertengerechtes Fahrzeug angeschafft werden muss.

Eine Unfallversicherung übernimmt in diesen Fällen die vertraglich vereinbarte Invaliditätssumme, die an den Versicherten ausgezahlt wird. Mit diesem Geld können dann sowohl medizinische Maßnahmen wie auch größere notwendige Anschaffungen finanziert werden. Auch Bergungskosten, die Kosten kosmetischer Operationen sowie eine Todesfallleistung gehören in den meisten Policen zum Leistungsumfang.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Anders als die Unfallversicherung bietet die Berufsunfähigkeitsversicherung keine Invaliditätszahlung bei Unfällen, sie übernimmt jedoch eine monatliche BU Rente, die an den Versicherten ausgezahlt wird. Kann der Beruf nicht mehr ausgeübt werden, dient diese Rente dann als Ersatzeinkommen und sorgt so dafür, dass das Leben weiter ohne Einschränkungen geführt werden kann.

Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung kann somit das monatliche Einkommen geschert werden, mit der Unfallversicherung hingegen wird eine einmalige Geldzahlung gewährleistet, die zur Finanzierung der wichtigsten Ausgaben nach einem Unfall eingesetzt werden kann. Eine Kombination beider Verträge ist bei vielen Versicherern allerdings nicht möglich.

Berufsunfähigkeitsversicherung oder Unfallversicherung?

Befragt man Experten von Stiftung Warentest & Co., ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist oder eine Unfallversicherung empfohlen wird, raten diese in nahezu allen Fällen zum Abschluss beider Policen. Jede dieser Versicherung übernimmt auf ihrem Gebiet spezielle Leistungen, die im jeweils anderen Vertrag nicht enthalten sind.

Bei einem schweren Unfall jedoch ist es wichtig, auf eine bestimmte Geldleistung zurückgreifen zu können, denn sowohl Krankenbehandlungen wie auch Wohnungsumbauten sind teuer. Im Anschluss dann ist es wichtig, über eine Berufsunfähigkeitsversicherung ein monatliches Einkommen zu beziehen, um die laufenden Kosten decken zu können. Da eine Kombination aus Berufsunfähigkeitsversicherung und Unfallversicherung nicht möglich ist, bietet sich der separate Abschluss dieser zwei Versicherungsverträge an.

Anbieter von BU und Unfallversicherung

Viele Versicherer, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung offerieren, bieten auch die Unfallversicherung mit an. Hierzu gehört beispielsweise die Allianz sowie die Alte Leipziger und die Generali. Die Nürnberger Versicherung bietet ihren Kunden sogar eine ganz besondere Unfall-Berufsunfähigkeitsversicherung. Sie leistet die monatliche BU Rente, wenn der Versicherte einen Unfall erleidet und daraufhin berufsunfähig wird. Die Leistung wird dann ausgezahlt, wenn der Versicherte ein unfallbedingter Pflegefall wird und voraussichtlich länger als sechs Monate berufsunfähig bleibt. Der Abschluss dieser Police ist bereits ab dem 14. Lebensjahr möglich und kann als kostengünstige Alternative zur klassischen BU vereinbart werden.